Review zu "Lost – Via Domus"

Aufgrund des Erfolges der TV-Serie war es nur eine Frage der Zeit, bis ein entsprechendes Computerspiel dazu erscheint. Passend zur Handlung der Serie bot sich natürlich ein Adventure bzw. ein Spiel mit Adventureelementen an, in dem aber auch etwas Action vorkommen sollte. Zielgruppe waren dabei sicherlich die vielen Anhänger der TV-Serie, allerdings ist das Spiel auch für Adventurefans, welche die Serie nicht verfolgen, durchaus interessant. Wer allerdings eine grundsätzliche Abneigung gegenüber etwas Action und einer Tastatursteuerung hat, sollte lieber doch die Finger von diesem Spiel lassen. Freigegeben ist das Spiel ab 12 Jahren (USK).

Verpackung, Handbuch und Installation

Das Spiel kommt in einer einfachen DVD-Box, welche die Spiel-DVD und ein kleines Handbuch zum Spiel enthält. Darin werden auf 19 Seiten sehr übersichtlich alle wichtigen Infos zum Spiel vermittelt. Es ist empfehlenswert, die Beschreibungen zum Spielablauf genau zu lesen, um später gleich auf alle Funktionen zurückgreifen zu können. Die Installation verlief problemlos und es wurden satte 4,4GB an Daten auf die Festplatte übertragen. Dabei ist anzumerken, dass sich das Spiel samt vollständigen Sprachausgaben gleich in mehreren Sprachen (deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch) installiert. Wer also eine Fremdsprache üben möchte, findet hier eine gute Gelegenheit dazu. Die Systemanforderungen sind durch die 3D-Grafik leider doch sehr hoch. Trotz eines leistungsstarken Systems musste das Spiel mit Grafikeinstellungen im eher niedrigen Bereich betrieben werden, da lief es dann aber auch absolut einwandfrei.

Story und Rätsel

Das Adventure erzählt eigentlich eine eigenständige Geschichte, die sich aber im Rahmen der ersten beiden Staffeln der TV-Serie abspielt. Nach dem Absturz des Fluges Oceanic 815 auf einer abgelegenen Insel müssen sich die Überlebenden dort durchschlagen. Bald schon wird ihnen klar, dass mit dieser Insel etwas nicht stimmt. Im Dschungel gibt es eine tödliche schwarze Wolke und nach kurzer Zeit entdecken die Überlebenden auch eine unterirdische Forschungsanlage. Offensichtlich sind sie auch nicht alleine auf der Insel und so gibt es immer wieder ungemütliche Kontakte mit „den Anderen“. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Reporters Elliot Maslow (ein neu eingeführter Charakter, den es in der Serie nicht gibt). Elliot hat beim Absturz wohl sein Gedächtnis verloren und muss sich nun intensiv damit beschäftigen, dieses wiederzufinden. Beim Erforschen der Insel und in Gesprächen mit den anderen Überlebenden erlebt man immer wieder Rückblenden, über die sich Elliot nach und nach wieder an seine Vergangenheit als Reporter erinnert. Offensichtlich war er zuletzt an einem extrem heißen Fall dran. Zudem stellt sich bald schon heraus, dass einer der Überlebenden in diesen Fall verwickelt war und Elliot nun auf den Fersen ist, um alle Beweise zu vernichten. So beginnt der Kampf um das Überleben auf der gefährlichen Insel und die Suche nach Antworten über seine Vergangenheit. Insgesamt ist die gesamte Handlung durchaus spannend, selbst wenn man die TV-Serie nicht gut kennt. Um allerdings alle Zusammenhänge auf der Insel besser zu verstehen, ist es sicherlich notwendig, die Serie komplett verfolgt zu haben.

Das Spiel ist in insgesamt sieben kleine Episoden aufgeteilt und vor jeder Episode gibt es einen kleinen Rückblick, wie es wohl auch in der TV-Serie sein wird. Innerhalb der Episoden muss die Insel erkundet werden und dabei sind diverse Gegenstände einzusammeln, die man entweder direkt verwenden kann oder mit denen anderen Überlebenden tauschen kann, um neue Gegenstände (z.B. eine Waffe) zu erhalten. Zudem gibt es kleine Missionen, die der Spieler erfüllen muss. Diese Aufgaben werden in einem Notizbuch automatisch mitgeschrieben. Innerhalb der verschwommenen Rückblenden müssen mittels einer Kamera Bilder von bestimmten Personen oder Objekten gemacht werden, um sich dadurch an weitere Details erinnern zu können.

Rätseltechnisch bietet das Spiel leider keine wirkliche Herausforderung und die Rätsel wiederholen sich auch oft. Grundsätzlich sind nur zwei wesentliche Rätselvarianten enthalten, dafür aber mehrfach und mit leicht steigendem Schwierigkeitsgrad. An Elektronik-Pannels müssen richtige Verbindungen gesteckt werden und an mancher Stelle sind kleine „IQ-Tests“ durch das Vervollständigen von Zahlenreihen zu lösen (siehe Screenshots). Deutlich herausfordernder sind da wohl die Actioneinlagen, die auch sicher nicht für jeden Adventurespieler geeignet sind, obwohl sie im Prinzip nicht schwer zu bewältigen sind. Mal muss man sich beim Durchsuchen des Dschungels vor der plötzlich auftauchenden, schwarzen Wolke rechtzeitig verstecken, sich durch dunkle Höhlen mit Fledermäusen und Abgründen tasten oder vor Verfolgern weglaufen (kleine Laufsequenzen mit Hindernissen). Gelegentlich gerät man auch unter Beschuss, kann sich dann aber mit seiner Waffe durch wenige gezielte Schüsse gut verteidigen. Trotz dieser Abwechslung im Gameplay wird das Spiel auf Dauer leider doch etwas eintönig, da sich die Rätsel und Aufgaben oftmals wiederholen. Nur durch die interessante Story wird man aber immer wieder angespornt, die Aufgaben abzuarbeiten.

Grafik, Sound und Sprachausgabe

Grafisch präsentiert sich das Spiel mit umfangreichen und detailreich gestalteten 3D-Locations, was allerdings einiges an Rechenleistung in Anspruch nimmt. Um das Spiel flüssig Spielen zu können, muss man in der PC-Version wohl auf manche Grafikdetails verzichten (das Spiel ist auch für Konsolen erschienen). Die Gesichter der Charaktere sind sehr detailreich gestaltet und kommen den Personen aus der TV-Serie sehr nahe, was man anhand von Bildern aus der Serie leicht nachvollziehen kann. Was allerdings die Gesamtanimation der Charaktere angeht, wäre durchaus noch etwas mehr Feinarbeit angebracht gewesen. Aufgelockert wird das Spiel durch einige Zwischensequenzen und die Rückblick-Videos am Anfang jeder Episode. Für Fans der Serie sicherlich von besonderer Bedeutung ist sicherlich die Tatsache, dass die (deutschen) Originalstimmen der Charaktere aus der Serie zum Einsatz kamen. Die Sprachausgaben sind entsprechend auch weitestgehend von einwandfreier Qualität. Auch in Sachen Musik und Hintergrundgeräuschen kann das Spiel voll überzeugen, das ist einfach stimmig und fördert zusätzlich die angespannte und spannende Atmosphäre im Spiel.


Gameplay

Gesteuert wird aus der 3rd-Person-Perspektive mittels einer gemischten Tastatur- und Maussteuerung. Die Bewegungen werden klassisch über die Tasten „WASD“ vorgegeben und die Maus steuert dabei die Richtung und die Kamera. Die Grundfunktionen werden über die Maustasten aufgerufen und speziellere Funktionen können über die Tastatur aktiviert werden. Wer keine grundsätzliche Abneigung gegenüber einer Tastatursteuerung und Actioneinlagen hat, sollte mit dem Spiel eigentlich gut zurechtkommen. Leider ist die Handhabung des Inventars etwas umständlich, da man aber nicht besonders oft darauf zurückgreifen muss, ist dies nicht ganz so schlimm. An manchen Stellen im Spiel muss man vorsichtig sein oder schnell reagieren, um nicht getötet zu werden. Leider kann man nicht frei speichern und ist auf die fest vorgegebenen Speicherpunkte angewiesen. Das Spiel unterstützt dabei auch nur ein einziges Savegame, nämlich den letzten automatischen Speicherpunkt. Dafür kann man aber über das Hauptmenü direkt in eine der Episoden neu einsteigen, sofern man diese zuvor schon einmal erreicht hatte. Technisch lief das Problem absolut einwandfrei.


Zusammenfassung

Die primäre Zielgruppe dieses Spieles sind sicherlich die Fans der TV-Serie, allerdings ist das Spiel auch für Adventurefans nicht ganz uninteressant. Das Spiel bietet eine interessante und eigenständige Story, die sich im Rahmen der ersten beiden Staffeln der Serie abspielt. Natürlich ist es dabei von Vorteil, die Serie zu kennen, um alle Zusammenhänge zu verstehen, aber nicht unbedingt notwendig. Die Charaktere entsprechen den Personen im Original und haben auch die deutschen Originalstimmen, was besonders für die Fans der Serie von großer Bedeutung sein dürfte. Die grafische Umsetzung in vollständiger 3D-Darstellung ist detailreich und ansprechend, fordert aber entsprechend auch einiges an Systemleistung. Ein besonderes Highlight sind Musik und Sound im Spiel, welche die Atmosphäre prägen. Leider ist die Gesamtspieldauer mit nur 10-12 Stunden eher kurz und viele Rätsel und Aufgaben im Spiel wiederholen sich. Allgemein gesehen liegt der Schwerpunkt des Spieles mehr beim Erkunden der Insel und bei Actioneinlagen, als bei kniffligen Rätseln und Denkaufgaben. Wer aber kein grundsätzliches Problem mit einer Tastatursteuerung hat und sich auch vor den besagten Actioneinlagen nicht scheut, sollte durchaus etwas Spaß an diesem Spiel finden, obwohl die rätseltechnische Herausforderung und Abwechslung im Spielverlauf nicht sonderlich hoch ist. Dafür ist die Story interessant und auch das Erkunden der Insel ist wahrlich ein Abenteuer.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Ubisoft Montreal Studio
Publisher Ubisoft
Plattform/Platform PC (DVD)
Perspektive/Perspective
3rd-Person
Steuerung/Control Mouse & Keyboard
Altersfreigabe/Rating USK12
Anmerkungen/Remarks Spiel zur TV-Serie