Review zu "Drawn – Der Turm"

Als Download ist das Puzzle-Abenteuer von Big Fish Games bereits etwas länger erhältlich und wird jetzt auch als Boxed Version vom Publisher Astragon angeboten. Das Spiel entführt in eine zauberhafte Welt, in der das Mädchen Iris aus einem mit einem Zauber belegten Turm befreit werden muss. Das Spiel kommt zwar von einem Entwickler aus dem Bereich der Casual Games, hat aber ausreichend Adventureelemente, um es auch dem Adventuregenre zuordnen zu können. Der Schwerpunkt des Spieles liegt auf dem Lösen von Puzzles und dem Auffinden von Gegenständen bzw. Bildern.

Verpackung, Handbuch und Installation

In der Boxed Version von Astragon kommt das Spiel auf einer CD in einer DVD-Box und einer kurzen, gedruckten Installationsanleitung. Ein ausführliches Handbuch ist weder gedruckt noch in elektronischer Form im Spiel enthalten, kann aber über einen Link im Menüpunkt „Extras“ aus dem Internet bezogen werden. Sobald man ein neues Spiel gestartet hat, kann man über den Button „Hilfe“ jedoch zumindest eine Kurzeinweisung einsehen. Die Installation verlief problemlos und es wurden knapp 625MB an Spieldaten auf die Festplatte übertragen. Im Optionsmenü lassen sich die Lautstärken (Musik, Soundeffekte), die Helligkeit, der Mauszeiger und das Bildformat einstellen. Vor dem Start des Spieles muss ein Spielerprofil angelegt werden, auf welches später automatisch der aktuelle Spielstand abgespeichert wird. Ein eigenes Speicher- bzw. Lademenü ist entsprechend nicht vorhanden.

Story und Rätsel

Die Geschichte dreht sich um das Mädchen Iris, das auf der Spitze eines verzauberten Turms gefangen ist. Der Fluch hat jedes Stockwerk des Turmes versperrt und nur durch das Lösen von Rätseln und Aufgaben kann man sich bis zur Spitze des Turmes vorarbeiten. Iris hat die besondere Gabe, ihre Bilder zum Leben erwecken zu können und genau diese Bilder beinhalten oft den Schlüssel zum Lösen der jeweiligen Aufgaben. Der Spieler taucht sozusagen in die verschiedenen Bilder und somit die Fantasiewelten von Iris ein, um durch Interaktionen darin im Spiel weiterzukommen. Überwiegend müssen bestimmte Gegenstände oder Bildinhalte gefunden und an anderer Stelle wieder angewendet werden, wobei man immer sehr klare Anweisungen über die nächsten Schritte erhält. Der Rahmen der Handlung und die Geschichte an sich werden immer wieder durch einen Erzähler vertieft. Geschickt in den Spielverlauf integriert sind auch diverse Logik- und Denkaufgaben. Der Schwierigkeitsgrad dieser Aufgaben bewegt sich überwiegend im einfachen Bereich und man erkennt deutlich den Einfluss aus dem Segment der Casual Games. Das Spiel bietet trotzdem eine ansprechende Atmosphäre und motiviert den Spieler, sich durch die verschiedenen Stockwerke des Turmes zu rätseln, um das Mädchen schnellstmöglich zu befreien. Leider liegt die Spieldauer nur bei 4-5 Stunden, allerdings muss klar angemerkt werden, dass es sich hierbei nicht um ein Spiel aus dem Vollpreissegment handelt.


Grafik, Sound und Sprachausgabe

Das Highlight des Spieles ist eindeutig die grafische Gestaltung. Insbesondere die verschiedenen Bilder, in die man als Spieler eintaucht, sind einer Märchenwelt entsprechend sehr liebevoll gestaltet. Im Prinzip handelt es sich um Standbilder, die aus einer festen Perspektive betrachtet werden. Durch zahlreiche Animationen und Effekte wirken diese Bilder aber sehr lebendig und ansprechend. Gelegentlich wurden auch kurze Zwischensequenzen, zumeist animierte Abfolgen von Bildern, in das Spiel integriert. Unterstrichen wird die märchenhaft mystische Atmosphäre des Spiels auch durch die wundervolle und optimal angepasste Hintergrundmusik. Für die Einleitung und den Erzähler im Spielverlauf bietet das Spiel eine gelungene Englische Sprachausgabe mit Deutschen Untertiteln. Manche Personen im Spiel können auch angesprochen werden und geben dann einen Hinweis, was allerdings nur in Form von Texten ohne Sprachausgaben umgesetzt wurde. Adventuretypische Dialoge mit mehreren Auswahlmöglichkeiten sind im Spiel jedoch nicht vorhanden.


Gameplay

Gesteuert wird das Spiel aus der Ego-Perspektive mit einer reinen Point&Click-Steuerung. Eingesammelte Gegenstände oder Bildelemente werden im Inventar am unteren Bildschirmrand abgelegt und können dort ggf. auch miteinander kombiniert werden. Über den ganzen Spielverlauf erhält man sehr klare Anweisungen und zudem wird eine Liste der aktuellen Aufgaben in der linken unteren Ecke angezeigt. Sollte mal etwas nicht klar sein, kann man sich zu den jeweiligen Aufgaben auch mehrere gezielte Hilfestellungen geben lassen. Dieses Hilfesystem ist denkbar einfach, aber effektiv. Das Spiel konfrontiert den Spieler auch mit mehreren Logik- und Denkaufgaben, die allesamt eigentlich problemlos lösbar sind. Sollte man trotzdem mal keine Lösung finden oder einfach keine Lust zum Knobeln haben, besteht die Möglichkeit, diese Aufgaben einfach zu überspringen, allerdings erst nach einer gewissen Zeit. Insgesamt ist das Gameplay sehr einfach gehalten und orientiert sich klar an den Casual Games.

Zusammenfassung

Mit „Drawn - Der Turm“ haben die Entwickler Big Fish Games ein ansprechendes Spiel für Zwischendurch geschaffen, das den Spieler für ca. 4-5 Stunden beschäftigt. Schwerpunkte dabei sind das Auffinden und Anwenden von Gegenständen bzw. Bildelementen und das Lösen von einfachen Logik- und Denkaufgaben. Das Spiel kommt klar aus dem Bereich der Casual Games, hat aber ausreichend adventuretypische Elemente, um es auch dem Adventuregenre zuordnen zu können. Besonders die liebevolle grafische Gestaltung und die stimmige Hintergrundmusik schaffen die mystische und märchenhafte Atmosphäre, die das Spiel auszeichnet. Das Spiel eignet sich hervorragend für das Hineinschnuppern in das Adventuregenre, aber auch alte Adventurehasen werden sicherlich Gefallen an diesem Titel finden.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Big Fish Games
Publisher Astragon
Plattform/Platform PC (CD)
Perspektive/Perspective 1st-Person
Steuerung/Control Point&Click
Altersfreigabe/Rating USK6
Anmerkungen/Remarks Englisch mit Deutschen Untertiteln