Review zu "Full Pipe"

Das bereits vor etwa 7 Jahren in Russland erschienene Spiel der Entwickler Pipe Studio und 1C Company wurde nun vom Publisher Daedalic Entertainment als Boxed-Version im deutschsprachigen Raum veröffentlicht. Die Beschreibung auf der Verpackung verspricht ein klassisches Abenteuerspiel voller kniffliger Rätsel und im eigenständigen Comicstil mit liebevoll animierten Charakteren und detailliert gestalteten Hintergründen. In einer bizarren Fantasiewelt trifft man als Spieler in der Rolle des kauzigen Dude auf skurrile Charaktere. Freigegeben ist das Spiel ohne Altersbeschränkung.

Verpackung, Handbuch und Installation

Der Publisher hat dem Spiel einen schön gestalteten, metallisch glänzenden, flachen Karton mit Klappdeckel als Umverpackung spendiert. Darin befindet sich eine DVD-Box mit der Spiel-CD, einem Full Pipe Poster im A3-Format und dem gedruckten Handbuch, das auf 6 Seiten alle wichtigen Informationen zum Spiel vermittelt. Die Installation des Spieles verlief problemlos und so wurden etwa 631MB an Daten auf die Festplatte übertragen. In den Spieloptionen können getrennt die Lautstärken für die Musik und die Geräusche eingestellt werden. Ansonsten sind keine weiteren Einstellungen im Optionsmenü zu tätigen. Als kleine Zugabe findet sich übrigens auch die Demoversion von Machinarium auf der Spiel-CD.

Story und Rätsel

Im Mittelpunkt des Spieles steht der kauzige Dude, der eines Morgens aufwacht und einen seiner beiden Pantoffel vermisst. Bei der Suche danach findet er unter seinem Bett ein Loch im Boden, in das er von seiner Neugier getrieben natürlich sofort steigt. Nach einem harten Aufschlag findet er sich in einer bizarren Fantasiewelt innerhalb eines komplexen Röhrensystems wieder, das von skurrilen Wesen bewohnt wird. Die Aufgabe des Spielers ist es nun, in der Rolle von Dude diese Fantasiewelt nach und nach zu erforschen, um einen Ausgang zurück in die gewohnte Welt zu finden. Dabei hat man natürlich einige Rätsel und Aufgaben zu bewältigen. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel liegt im Bereich einfach bis mittelschwer und es gibt oftmals keine klaren Hinweise zu den Rätseln, sondern man muss sich durch Ausprobieren seinen Weg bahnen. Mit etwas Adventureerfahrung sollte dies aber kein Problem darstellen. Zusätzlich zu den Rätseln fordert das Spiel immer wieder zu kleinen Minispielen auf, die allesamt ausschließlich mit der Maus gesteuert werden und leicht zu meistern sind. Obwohl das Spiel als klassisches Adventurespiel ausgewiesen ist, fehlt ihm doch eine elementare Zutat, nämlich die Story. Im Prinzip handelt es sich also eher um ein Rätselspiel oder bestenfalls Rätseladventure, ohne jeglichen Tiefgang. Mit einer Spieldauer von nur etwa 4-5 Stunden ist es zudem eher ein kleiner Rätsel-Snack für zwischendurch.

Grafik, Sound und Sprachausgabe

Die Grafiken sind durchaus ansprechend gestaltet, wenngleich auch nicht mit Details überladen. Besonders die Animationen der skurrilen Charaktere in der Fantasiewelt verstehen zu gefallen. Knapp 40 verschiedene Räume innerhalb des Röhrensystems gibt es zu erforschen, wobei sich viele der Räume doch stark ähneln. In Bezug auf den Sound bietet das Spiel abwechslungsreiche Hintergrundmusik und diverse Hintergrundgeräusche. Da das Spiel keinerlei Dialoge hat, gibt es entsprechend auch keine Sprachausgaben oder Untertitel. Die Wesen in dieser Fantasiewelt kommunizieren nur über einfache Laute, über die sie beispielsweise ihre Ablehnung oder ihren Unmut zum Ausdruck bringen.


Gameplay

Gesteuert wird Dude aus der 3rd-Person-Perspektive mit einem einfachen Point&Click-Interface. Die Hotspots und die dort möglichen Interaktionen werden über den Mauscursor angezeigt. Das zumeist eher schwach gefüllte Inventar befindet sich am oberen Bildschirmrand und die gesammelten Inventargegenstände können nur auf Hotspots und Lebewesen, nicht aber innerhalb des Inventars angewendet werden. Um sich schnell in den bereits erforschten Abschnitten des Röhrensystems bewegen zu können, bietet das Spiel eine sehr komfortable Kartenfunktion. Die enthaltenen Minispiele (z.B. Trampolinspringen, Schaukeln mit Absprung oder das Ausweichen von entgegenkommenden Kugeln) sind sehr einfach zu bewältigen und werden ausschließlich mit der Maus gesteuert. Zum Ablegen des aktuellen Spielstandes stehen insgesamt nur 7 Speicherplätze zur Verfügung, was angesichts der sehr kurzen Spieldauer aber ausreichend ist.

Zusammenfassung

Full Pipe ist kein klassisches Abenteuerspiel, da es abgesehen von der Einleitung keine Story im eigentlichen Sinn bietet. Vielmehr könnte es als Rätselspiel oder Rätselabenteuer bezeichnet werden, das seine Aufgabe in dieser Hinsicht aber zufriedenstellend erfüllt. Über die kurze Spieldauer von ca. 4-5 Stunden erforscht der Spieler eine Fantasiewelt innerhalb eines komplexen Röhrensystems und wird dabei mit diversen Rätseln bzw. Minispielen konfrontiert, die sich alle im Bereich einfach bis mittelschwer bewegen. Die grafische Gestaltung und insbesondere die Animation der skurrilen Charaktere verstehen zu gefallen und auch soundtechnisch ist das Spiel ansprechend, wenngleich nicht herausragend. Technisch lief das Spiel absolut einwandfrei. Als klassisches Adventure kann das Spiel nicht empfohlen werden, aber als kleiner Rätsel-Snack für zwischendurch erfüllt es ganz gut seinen Zweck.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer Pipe Studio
Publisher Daedalic Entertainment
Plattform/Platform PC (CD)
Perspektive/Perspective 3rd-Person
Steuerung/Control Point&Click
Altersfreigabe/Rating ohne Altersbeschränkung
Anmerkungen/Remarks keine