Review zu "Perry Rhodan – The Adventure"

Bereits seit 1960 erscheinen die fortlaufenden Hefte der deutschen Science-Fiction-Serie „Perry Rhodan“, übrigens die weltweit erfolgreichste ihrer Art. Nun wurde eine Geschichte aus dem sogenannten „Perryversum“ (fiktiver Parallelkosmos in dem die Serie spielt) auch als klassisches Point&Click-Adventure umgesetzt, wobei die Story dazu vom aktuellen Chefautor der Heftromane selber stammt. Insbesondere in Sachen grafische Gestaltung machte das Adventure schon im Vorfeld auf sich aufmerksam und sollte nicht nur die eingefleischten Perry Rhodan Fans ansprechen. Freigegeben ist das Spiel ab 6 Jahren (USK).

Verpackung, Handbuch und Installation

Das Spiel kommt in einem silberfarbenen Karton mit Klappdeckel, welcher neben der Spiel-DVD in einer Papphülle noch das umfangreiche Handbuch enthält. Auf knapp 40 Seiten werden darin sehr ausführlich alle wichtigen Infos zum Spiel vermittelt, insbesondere auch die Einführung in die „Welt des Perry Rhodan“ und die Einstiegshilfe für Anfänger im Adventuregenre. Die Installation verlief problemlos und es wurden etwa 3,4GB an Daten auf die Festplatte übertragen. Beim Start des Spieles wird die DVD im Laufwerk überprüft. In den Spieloptionen können neben der Soundkarte und den diversen Lautstärken noch einige Grafikdetails eingestellt werden, wobei es drei auswählbare Voreinstellungen (niedrig, mittel, hoch) gibt, was sehr komfortabel ist. Man kann aber auch alle einzelnen Parameter gezielt selber einstellen und ist nicht an diese Voreinstellungen gebunden.

Story und Rätsel

Perry Rhodan, der durch einen Zellaktivator unsterblich gewordene Held, blickt gerade auf die Höhen und Tiefen der letzten 3000 Jahre zurück, als vor seinen Augen die Stadt Terrania angegriffen wird. Rhodan möchte sich natürlich sofort ein Bild von den Folgen des Angriffes machen, muss aber erfahren, dass er angeblich zu seiner eigenen Sicherheit vom Liga-Minister persönlich mit einer Ausgangssperre und einem Kommunikationsverbot belegt wurde. Trotzdem fährt Rhodan mit seinen Untersuchungen fort und erfährt, dass die ihm nahestehende Mondra Diamond bei dem Angriff von Kampfrobotern entführt wurde. Er ignoriert die Ausgangssperre und sucht nach einem Weg, aus der Solaren Residenz zu entkommen, um sich schnellstmöglich auf die Suche nach Mondra zu machen. Dabei reist er an verschiedene Ort im Weltraum und deckt schon bald eine dunkle Verschwörung auf, die offensichtlich in Verbindung mit einer geheimnisvollen und angeblich längst ausgestorbenen Rasse steht.


Die Geschichte ist sicherlich interessant, zugleich aber nicht wirklich mitreißend, zumindest wenn man keinen Bezug zur Welt des Perry Rhodan hat. Im ersten Drittel ist das Spiel noch spannend, aber dann folgt ein sehr langatmiger Abschnitt und erst gegen Ende des Spiels kommt wieder etwas Spannung auf. An insgesamt fünf sehr umfangreichen Locations stellt man so seine Nachforschungen an und löst dabei nach und nach diverse Aufgaben und Rätsel. Überwiegend handelt es sich dabei um inventar- bzw. objektbezogene Aufgaben und Logikrätsel, wobei der Schwierigkeitsgrad im Bereich einfach bis höchstens mittelschwer liegt. Teilweise sind auch größere Laufwege zu bewältigen, was aber durch die Lauffunktion und das schnelle Verlassen eines Ortes (Rechtsklick) halbwegs erträglich ist.

Grafik, Sound und Sprachausgabe

Hinsichtlich der grafischen Gestaltung und Technik ist das Spiel mit seinem SciFi-Setting schlichtweg ein Leckerbissen, was die Screenshots auch verdeutlichen. Zudem gibt es noch zahlreiche Hintergrundanimationen, welche das sogenannte Perryversum sehr lebendig werden lassen. Neben den Hauptcharakteren bewegen sich auch viele weitere Personen und Wesen im Hintergrund, die alle sehr beschäftigt sind und ihren Tätigkeiten nachgehen. Die Animationen dabei sind sehr detailreich und wirken realistisch. Lediglich einige spezielle Aktionen des Hauptcharakters in bestimmten Situationen wurden überhaupt nicht animiert. Dafür entschädigen die vielen vorgerenderten und hochwertigen Zwischensequenzen, die sich nahtlos in das Spielgeschehen einfügen. Aber nicht nur in Sachen Grafik, sondern auch mit dem umfangreichen Soundtrack und den ausgezeichneten Sprachausgaben kann das Spiel punkten.


Gameplay

Gesteuert wird Perry Rhodan aus der 3rd-Person-Perspektive mit einer intuitiven Point&Click-Steuerung, die keine wesentlichen Schwachpunkte aufweist. Lediglich die einzelnen Hotspots sind manchmal nicht ganz so einfach zu erkennen, wenn sie nahe beieinander liegen. Um diverse Laufwege schnell absolvieren zu können, kann man Perry durch einen Doppelklick zum Laufen bringen oder durch einen Rechtsklick einen Ort sofort verlassen. Alle aufgenommenen Gegenstände werden im Inventar am unteren Bildschirmrand sehr übersichtlich dargestellt. Auch Gesprächsthemen werden als Inventar-Objekte verwaltet. Wenn man so ein Thema auf eine Person im Spiel zieht, kommt Perry direkt auf den Punkt, ohne zuvor großartig viele Dialoge führen zu müssen. Das Spiel verfügt über eine automatische Speicherfunktion (beim Betreten eines Raumes) und über eine Schnellspeicher-Taste. Zusätzlich kann auch noch frei gespeichert werden, allerdings bietet das Spiel dafür leider nur 7 freie Speicherplätze, was bei dem Umfang des Spieles nicht angemessen erscheint. Man kann sich abhelfen, indem man alle Spielstände (im Explorer) wegkopiert, bevor man diese mit neuen Spielständen überschreiben muss. Später kann man bei Bedarf die alten Spielstände dann einfach zurückkopieren. Technisch lief das Spiel absolut fehlerfrei und kann mit einem System im Rahmen der angegebenen Systemvoraussetzungen auch problemlos bei höchsten Grafikdetails betrieben werden.


Zusammenfassung

Perry Rhodan bietet eine sicherlich interessante Geschichte, die wahrscheinlich aber nur echte Perry Rhodan Fans letztendlich auch wirklich mitreißen kann. Für den Adventurespieler bleibt es bei einem durchaus gut gemachten SciFi-Adventure, das insbesondere durch die multimediale Umsetzung glänzt. Sowohl die grafische Gestaltung, die eingesetzte Technik, der umfangreiche Soundtrack, als auch die hervorragenden Sprachausgaben machen das Spiel, zumindest in dieser Hinsicht, wahrlich zu einem Leckerbissen. Die Aufgaben im Spiel sind zumeist inventar- bzw. objektbezogen oder Logikrätsel, wobei der Schwierigkeitsgrad im Bereich einfach bis höchstens mittelschwer liegt. Die reine Point&Click-Steuerung ist einfach zu handhaben und die anstehenden Aufgaben werden übersichtlich in einem Log aufgeführt. Neben der Autosave-Funktion kann im Spiel auch frei gespeichert werden, allerdings stehen dafür nur 7 Speicherplätze zur Verfügung. Technisch lief das Spiel auch bei höchsten Grafikeinstellungen absolut problemlos. Das Adventure bietet eine Spieldauer von etwa 15-20 Stunden und sollte primär natürlich die Perry Rhodan Fans, sowie generell die Fans von SciFi-Adventures ansprechen.

Spiel-Datenblatt / Game-Datasheet

Entwickler/Developer BrainGame / 3d-io
Publisher Deep Silver / Game Homepage
Plattform/Platform PC (DVD)
Perspektive/Perspective
3rd-Person
Steuerung/Control Point&Click
Altersfreigabe/Rating USK6
Anmerkungen/Remarks